Schulsystem

Das neuseeländische Schulsystem 

Unterricht am Spotswood College, New Plymouth
Unterricht am Spotswood College, New Plymouth

Neuseeland verfügt über ein ausgezeichnetes Bildungssystem, das auf einem ganzheitlichen Lehr- und Lernkonzept beruht und ist in Pisa-Studien stets auf den vorderen Plätzen vertreten.

Bei den Schulen handelt es sich um Gesamtschulen. In den höheren Jahrgangsstufen werden die Schüler je nach Leistungsfähigkeit und Wissensstand in verschiedene Kurse aufgeteilt. Es gibt 13 Schuljahre, wobei die letzten drei Jahre (Senior School) der deutschen Oberstufe an Gymnasien entsprechen. Anders als in Deutschland werden die „Kiwis“ bereits mit fünf Jahren eingeschult.


Das Schuljahr

Das Schuljahr beginnt nach den Sommerferien im Februar und endet im Dezember. Ein Schuljahr ist in 4 Terms eingeteilt. Jeder Term dauert etwa 10 Wochen. Dazwischen liegen jeweils zwei Wochen Ferien. Da der vierte Term der Prüfungsterm für die neuseeländischen Schüler ist, endet der Unterricht oft schon Ende November.

Term 1: Anfang Februar – Anfang April
Term 2: Mitte April – Anfang Juli
Term 3: Mitte Juli – Ende September
Term 4: Mitte Oktober – Mitte Dezember

Kochen, William Colenso College

 

Fächer 

kochen
Kochen, William Colenso College

In der Oberstufe belegen die Schüler in der Regel fünf bis sechs Fächer. Unterrichtet werden nicht nur die klassischen Schulfächer, die man aus Deutschland kennt, sondern auch „nicht akademische“ Fächer. Diesen wird in Neuseeland eine gleich große Bedeutung beigemessen. Es handelt sich hierbei z.B. um Wirtschaft, Psychologie, Graphisches Zeichnen, Kunst, Textil-Design, Holzverarbeitung, Kochen, Medienkunde oder Outdoor Education – um nur einige zu nennen. Als Schüler aus Deutschland kann man dieses System nutzen, um eigene Interessen zu erkunden oder um Fächer zu wählen, die für den späteren Berufswunsch von Nutzen sind.

Der Schultag ist mit Unterrichtsschluss noch lange nicht beendet. Eine Vielzahl von Angeboten steht auch nach Schulschluss zur Auswahl. Dazu gehören z.B. vielfältige Sportkurse, Musikunterricht, Theater, Tanz oder Computerkurse.

International Director 

Jede Schule in unserem Programm verfügt über einen Verantwortlichen für die internationalen Schüler. Dies ist der International Director. Ihm zur Seite stehen – je nach Größe der Schule – weitere Mitarbeiter, die sich um die internationalen Schüler kümmern. Mit diesem Team stehen wir schon vor Abreise unserer Schüler in Verbindung, um die wichtigsten Fragen des Aufenthaltes zu klären. Vor Ort hilft dieses Team dann bei allen Fragen des Schulalltags.

Homestay Coordinator 

Der Homestay Coordinator kümmert sich um die Unterbringung in einer Gastfamilie. Er hat sich schon lange vor der Ankunft eines Schülers mit dessen Persönlichkeit und seinen Wünschen beschäftigt, um die passende Gastfamilie zu finden. Er trägt die Verantwortung dafür, dass alle in Frage kommenden Gastfamilien auf ihre Eignung überprüft werden. Sollten einmal Probleme mit der Gastfamilie auftreten, ist er der richtige Ansprechpartner.

ESOL-Lehrer 

englischunterrichtESOL bedeutet „English for Speakers of Other Languages“. Dieses Fach wird an jeder unserer Schulen angeboten. Je nach Bedarf kann hier eine gezielte  Förderung in der englischen Sprache erfolgen. Der Unterricht erfolgt durch speziell ausgebildete Fachkräfte und ist besonders für Schüler eine große Hilfe, die sich noch unsicher in Englisch fühlen.

 

 

Uniform 
schuluniformAn den neuseeländischen Schulen wird in der Regel eine Schuluniform getragen. Ausgenommen hiervon werden manchmal die Schüler der 13. Jahrgangsstufe.
Es wird darauf geachtet, dass die Uniform den Vorschriften entsprechend getragen wird. Dies gilt vor allem auch für den Hin- und Rückweg von der Schule.

 

 

 

Hobbys

In Neuseeland geht man seinen Hobbys oft in der Schule nach und nicht in Vereinen. So hat man eine tolle Möglichkeit, die Mitschüler besser kennenzulernen. Je nach Schule gibt es sehr unterschiedliche Angebote z. B. Reiten, Segeln, Surfen, Schi, Snowboard etc.

Reitunterricht am Strand (Ian Trafford)
Reiten am Strand ist wohl eine der schönsten Reitmöglichkeiten überhaupt.
reiten-am-strand-2-web

Surfen (Paul Abbitt)
Obwohl Neuseeland über tausend Kilometer von Küste verfügt, ist Surfen nicht überall gleich gut möglich.

Raglan

RaglanSnowboard-Freizeit in der Nähe von Queenstown (Miles Holden)

Die Berge der Nord- und Südinsel bieten vielfältige Wintersportmöglichkeiten.

Group of female snowboarders having fun on Coronet Peak
Group of female snowboarders having fun on Coronet Peak